¼ Lambda Groundplane vs. ½ Lambda Sperrtopf

  • Welche der o.g. Antennen “erfüllt” nun die besseren Eigenschaften? Rein logisch würde ich zur ½ Sperrtopf tendieren, da diese einen „kleinen“ dbi-Gewinn „macht“. Allerdings habe ich auch schon des öfteren gelesen, dass die Sperrtopfantenne bzw. Halbwellenstrahler sehr viel Energie nach oben und unten abstrahlen und damit die gewünschte Rundstrahlcharakteristik in der Horizontale verloren geht.


    Zu was würdet ihr tendieren?


    Vielen Dank im Voraus.


    P.S. Aufmastmontage

  • Hallo Preppy!


    Zitat

    Original von Preppy
    Welche der o.g. Antennen “erfüllt” nun die besseren Eigenschaften? Rein logisch würde ich zur ½ Sperrtopf tendieren, da diese einen „kleinen“ dbi-Gewinn „macht“. Allerdings habe ich auch schon des öfteren gelesen, dass die Sperrtopfantenne bzw. Halbwellenstrahler sehr viel Energie nach oben und unten abstrahlen und damit die gewünschte Rundstrahlcharakteristik in der Horizontale verloren geht.


    Kannst du mal näher definieren, was du genau meinst als "1/2-Sperrtopf"?


    Solltest du die gewöhnlichen Kathrein-Sperrtöpfe meinen, also diese hier:


    K552626 (für 146-156MHz)
    K552627 (für 155-165MHz)
    K552628 (für 164-174MHz)


    Dann hast du da schon ein Missverständniss drinnen.
    Diese haben genau 0dBD, endsprechend 2,15dBi.


    Das ist exakt genausoviel wie ein Dipol oder eine Groundplane.
    Die Abstrahlung von der Charakteristik gleicht sich bei diesem drei Antennen exakt. Da ist nix flacher oder steiler.
    Vielmehr ist das Strahlungsdiagramm all dieser drei Antennen bei vertikaler Montage ein liegender Donut.


    "Gewinnantennen" die als Rundstrahler eben bissel mehr dBi aufweisen, sind eigentlich nur auf 70cm üblich. Für 2m gibt es sowas zwar auch bei Kathrein, aber nicht als Lagerware. Wird nur auf Bestellung einzeln gefertigt.
    Ist immens teuer, und immens groß!


    Zitat

    Original von Preppy
    Zu was würdet ihr tendieren?


    Der einzige...wirklich der absolut einzige "Pluspunkt" von den Sperrtöpfen ist eben die etwas höhere Bauart.
    Im Vergleich zur 2m GP kommt ab Mastspitze solch eine Sperrtopf eben fast 1m rüber, statt nur 50cm.
    Das kann eventuell vielleicht den einen oder anderen Hinterhof im absoluten Grenzbereich der Ausleuchtzone noch besser anfunzeln.
    Eben weil ein Teil der Antenne eben 50cm höher ist...aber das sind absolut marginale Unterschiede.
    Nicht planbar, nicht simulierbar, nicht messbar.


    Ich für meinen Teil setze bei 2m Neuanlagen generell nur noch die Kathrein 711530 ein. Also die 2m Breitband-GP mit N-Buchse.
    Da kann kommen wer will, solange sein kanal im 2m Band liegt, passt diese.


    Ein weiterer Punkt der mir an den Sperrtöpfen missfällt:
    Die haben generell ebenso wie die K51256 einen Quetschanschluß für das Speisekabel.
    Da solche Antennen aber nur begrenzt wasserdicht sind, oxidieren und verkrusten diese Anschlußklemmen, ebenso bilden sich Acetatkristalle auf den offenen Kupferteilen des Kabels.


    Die Bestandsanlagen die alle mit sowas bestückt sind, sind schon nervig. Bei Neuanlagen lege ich wert auf anständige Kontaktierung über N-Buchse.


    Grüße aus Dortmund


    Jürgen Hüser

  • Hallo DG7GJ!


    Erst einmal vielen Dank für Deine prompte und ausführliche Antwort.


    Zitat

    Original von DG7GJ
    Solltest du die gewöhnlichen Kathrein-Sperrtöpfe meinen, also diese hier:


    K552626 (für 146-156MHz)
    K552627 (für 155-165MHz)
    K552628 (für 164-174MHz)


    Nein, diese Sperrtöpfe meine ich nicht!
    Diese drei Typen sind meines Wissen "¼-Wellen Sperrtopfstrahler" und haben gegenüber der Kathrein (Typ: 711 530) logischer Weise keinen Gewinn.


    Ich meine z.B. diese -> http://www.mwf-service.com/sho…enne_%282m%29__p-1837.htm ½ Lambda Sperrtopf, welche wohl einen "kleinen Gewinn" im Gegensatz zur einer ¼ Lambda Groundplane hat.


    Wie ich bereits geschrieben hatte, gibt mir nur eins zu Denken - Ich habe schon des öfteren gelesen, dass die Sperrtopfantenne bzw. Halbwellenstrahler sehr viel Energie nach oben und unten abstrahlen und damit die gewünschte Rundstrahlcharakteristik in der Horizontale verloren geht.



    Nun zurück, zu meiner Frage: ¼ Lambda Groundplane oder ½ Lambda Sperrtopf ?


    Greets
    Preppy

  • Zitat

    Original von Preppy
    Hallo DG7GJ!


    Erst einmal vielen Dank für Deine prompte und ausführliche Antwort.


    Keine Ursache..:-)


    Zitat

    Original von Preppy
    Ich meine z.B. diese -> http://www.mwf-service.com/sho…enne_%282m%29__p-1837.htm ½ Lambda Sperrtopf, welche wohl einen "kleinen Gewinn" im Gegensatz zur einer ¼ Lambda Groundplane hat.


    Tja...ich fand leider kein Datenblatt bzw. Richtdiagramm zu der Antenne.
    Sowas sollte ein Hersteller schon liefern können.


    Im Übrigen mit ein Grund, weswegen ich für komerzielle Anlagen ausschließlich auf Kathrein, oder notfalls Procom setze.
    Von Kathrein gibt es gute Qualität zu angemessenen Preisen und vor allem sehr ausfühlichen Datenblättern und Polar Plattern.
    Bei Procom ist das schon eher ein Kompromiss: Die Spannweite der Qualität reicht von "billig" über "brauchbar" bis "gut" - man muss da schon genau gucken was man für welchen Zweck kauft.
    Nicht zuletzt aber auch weil die Datenblätter eher dürftig sind.


    Zitat

    Original von Preppy
    Wie ich bereits geschrieben hatte, gibt mir nur eins zu Denken - Ich habe schon des öfteren gelesen, dass die Sperrtopfantenne bzw. Halbwellenstrahler sehr viel Energie nach oben und unten abstrahlen und damit die gewünschte Rundstrahlcharakteristik in der Horizontale verloren geht.


    Ja, das wäre fatal. Daher würde es auch etwas anrüchig sein sowas dann noch als Rundstrahler mit "Gewinn" zu bezeichnen.
    Entweder der Hersteller hat ein Meßfeld womit er die reale Charakteristik vermessen hat, oder eben nicht. Wenn der Hersteller zumindest auf Nachfrage die Polar Plattern in anständiger Auflösung rausrücken kann, wäre das schonmal eine Entscheidungshilfe.


    Zitat

    Original von Preppy
    Nun zurück, zu meiner Frage: ¼ Lambda Groundplane oder ½ Lambda Sperrtopf ?


    Nunja, wenn man denn unbedingt etwas mit Gewinn machen will, darf man sich beispielsweise sowas anschauen:
    http://www.procom.dk/ger/produ…dstrahlantennen/cxl-2-3lw


    Liegen aber bei rund 300€ diese Teile.
    Und ich persönlich hätte Bauchschmerzen mit den PL-Buchsen dieser Teile.
    PL-Buchsen haben im professionellen Funkbereich generell einen schlechten Ruf, aber keinesfalls gehört sowas dann auch noch im Aussenbereich den üblichen Umwelteinflüssen ausgesetzt.
    Da kann man das Antennenkabel ja gleich mit Fensterkit an der Antenne kleben.


    Grüße aus Dortmund


    Jürgen Hüser

  • Kuck mal hier nach:


    http://www.winklerantennenbau.de


    Wenn de etwas Gewinn willst, nimm für 2 Meter eine 5/8 , Winkler hat auch eine
    gestockte 5/8.


    Eine 5/8 hat per Se eine Flache Abstrahlung d. H. eine gute Bündelung in der vertikalen Ebene.


    Kommt halt auch drauf an, für was die Antenne gedacht ist :-) Als Funkamateur würde ich nicht unbedingt Antennen kaufen, die sich eigentlich nur ein gut betuchter Bedarfsträger des öffentlichen Dienstes oder andere kommerzielle Dienste leisten können. Winkler geht übrigens auch auf Sonderwünsche ein, wer eine PL Buchse nicht mag, der bekommt halt eine N, der Flansch ist ja der selbe, nur die N kostet halt ein paar € mehr, dafür ist die dann, richtig montiert, wasserdicht, von den elektrischen Eigenschaften ganz zu schweigen. PL ist eine Bananenbuchse mit Sicherungs Überwurfmutter, aber kein richtiger HF Steckverbinder.


    Als nächstes ist zu berücksichtigen, dass ein gutes Koaxkabel manchmal mehr bringt, als eine noch teurere Antenne.


    Genauso wichtig ist der Montageort, möglichst frei und möglichst hoch, ein Sperrtopf oder eine GP mit Nagel unters Dach gehängt bringt nix, auch wenn die Ant. nen tausender kostet :-)

  • Hallo OM`s,

    Für 170 Mhz habe ich eine sog. "Blumentopfantenne" aus RG58 und Installationsrohr gebaut,

    die funktioniert sehr gut, ist eine Lambda/2.

    Gruß,

    Manfred