• Hallo zusammen!


    Auf Grund der Tatsache, dass mein PKW Mitte dieser Woche in die Werkstatt musste, erhielt ich ein Ersatzfahrzeug. Da die Werkstatt nur noch den aktuellen Skoda Superb Combi (mit Vollausstattung) zur Verfügung hatte, erhielt ich diesen :-)


    Somit kam ich (unter anderem) auch zum ersten Mal in den „Genuss“ von DAB+
    Anfangs war ich recht begeistert, nicht nur über die Features… Der Radiosender 1LIVE schickt z. B. abwechselnd so „Spielereien“ wie: aktuelles Studiocam-Bild, letzten zehn gespielten Titel, NRW-Wetterkarte und CD-Cover aufs Display…


    Dann habe ich einfach mal zwischen DAB+ und terrestrischen analogen UKW-Empfang mehrfach hin- und hergeschaltet und siehe da, DAB+ ist um ein paar Sekunden zeitversetzt. OK, dachte ich mir… Damit kann man leben.


    Gestern Abend kam aber endgültig die Enttäuschung. Ich wollte von Dortmund (Heimat) nach Essen fahren, um einen Bekannten zu besuchen. Begebe mich also auf die A40 und musste feststellen, dass bei knapp über 150 Km/h kein DAB+ Empfang mehr möglich war und auf analog UKW umgeschaltet wurde… Mhh, dachte ich mir, vielleicht ist keine ausreichende Funkversorgung via DAB+ mehr möglich… Aber um sicher zu gehen und um das zu testen, kam ich auf die Idee, wechsel mal brav nach rechts und fahre mal nur 100 Km/h… Und siehe da, DAB+ funktionierte wieder. Um GANZ sicher zu gehen, ob es tatsächlich an der Geschwindigkeit liegt, zog ich (unter der Beachtung aller Verkehrsregeln) nach links rüber und beschleunigte auf 160 Km/h. ZACK, der DAB+ Empfang war wieder „weg“.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Woran könnte dies liegen?


    Greets
    Preppy

  • Auf einer Fahrt von Bonn nach Kempten/Allg. habe ich ein DUAL DAB 4 auf den Beifahrersitz gelegt und ans Bordnetz und über den NF-Anschluß an den Verstärker des Autoradios angeschlossen.
    Als "Antennenerweiterung" habe ich ein Laborkabel mit Kroko-Klemme an den Dach-Handgriff und der einegschobenen Stabantenne angeklemmt. Es waren also Behlfslösungen.
    In Bonn habe ich meine Lieblingstation DRADIO Wissen eingestellt.


    Da um Stuttgart Stau war, bin ich vor Stuttgart auf die B10 gewechselt und über Land gefahren. Erst da war dann wegen der Tallagen kein Empfang mehr möglich.


    160 km/h bin ich sicher nicht gefahren, da der Wagen neu war, aber auch nicht nur 95 km/h.
    Es war durchgehender störungsfreier Empfang möglich.
    Diesen Versuchsaufbau habe ich nicht noch einmal gemacht, da für gewöhnlich meine Frau auf dem Beifahrersitz Platz nimmt. Aber ich werde es noch einmal testen.


    73, Bernd

  • Hi Preppy!


    Zitat

    Original von Preppy
    Gestern Abend kam aber endgültig die Enttäuschung. Ich wollte von Dortmund (Heimat) nach Essen fahren, um einen Bekannten zu besuchen. Begebe mich also auf die A40 und musste feststellen, dass bei knapp über 150 Km/h kein DAB+ Empfang mehr möglich war und auf analog UKW umgeschaltet wurde… Mhh, dachte ich mir, vielleicht ist keine ausreichende Funkversorgung via DAB+ mehr möglich… Aber um sicher zu gehen und um das zu testen, kam ich auf die Idee, wechsel mal brav nach rechts und fahre mal nur 100 Km/h… Und siehe da, DAB+ funktionierte wieder. Um GANZ sicher zu gehen, ob es tatsächlich an der Geschwindigkeit liegt, zog ich (unter der Beachtung aller Verkehrsregeln) nach links rüber und beschleunigte auf 160 Km/h. ZACK, der DAB+ Empfang war wieder „weg“.


    Das ist vollkommen normal.
    Jedes digitale Funkmedium hat eine Grenzanhängigkeit zwischen TDMA und/oder Symbolrate einerseits, und Geschwindigkeit einer bewegten Anlage.


    DECT bricht z.B. ab rund 120Km/h ab.
    Ein damaliger Kollege war an Messungen und Protokollanpassungen beteiligt wo für ein DECT-Zugtunnelprojekt da irgendwie DECT für Geschwindigkeiten von 120-180Km/h zurechtgerückt werden musste.


    Für DVB-T und DAB+ macht das freilich niemand...da wird eben beim Funkprotokoll irgendwas festgelegt worden sein, was die gewöhnliche Reisegeschwindigkeit (eben 120-130Km/h) noch abdeckt.


    Und ausserdem...Geschwindigkeiten über 150Km/h bin ich schon seit vielen Jahren nicht mehr gefahren. Damals als ich noch dienstlich so flott unterwegs war, brauchte ich kein Radio, als viel mehr guten alten Analogfunk.


    Heute hingegen fahre ich als Zivilist schön brav 120-130Km/h maximum.
    Ausser wenn ich alle paar Jahre mal über das Frankfurter Kreuz muss.
    Da gilt es das Risiko gering zu halten indem man mitschwimmt...in einer Gegend wo alle 160-170Km/h fahren, und wo scheinbar niemals jemand was vom Rechtsfahrgebot gehört hat.


    Grüße aus Dortmund


    Jürgen Hüser

  • Hallo!


    Danke erst einmal für die Antworten.


    Selbstverständlich fahre ich in der Regel mit meinem eigenen PKW auch mit Richtgeschwindigkeit (130 Km/h) auf der BAB. Wenn man aber mal so ein „Schlachtschiff“ als Leihwagen erhält, will man ja mal auch das Beschleunigungsverhalten etc. „austesten“.


    Nichts desto trotz… DAB+ wird als das „non plus ultra“ der Zukunft vermarktet bzw. dargestellt und soll den terrestrischen analogen UKW-Empfang irgendwann komplett ersetzen/ablösen. Ist aber unter diesen Voraussetzungen, meiner „subjektiven“ Meinung, kaum möglich.


    Zitat

    Zitat von DG7GJ: Jedes digitale Funkmedium hat eine Grenzanhängigkeit zwischen TDMA und/oder Symbolrate einerseits, und Geschwindigkeit einer bewegten Anlage.


    Wie sieht es denn mit BOS-TETRA aus?


    Ein flüchtiges Fahrzeug rast mit 190 Km/h über die Autobahn und ein Polizeiwagen verfolgt dieses mit Sonderrechten. Wäre recht „blöd“, wenn kein Funkkontakt zu den Kollegen und zur Leitstelle möglich ist.


    Greets
    Preppy

  • Hi Preppy!


    Zitat

    Original von Preppy
    Selbstverständlich fahre ich in der Regel mit meinem eigenen PKW auch mit Richtgeschwindigkeit (130 Km/h) auf der BAB. Wenn man aber mal so ein „Schlachtschiff“ als Leihwagen erhält, will man ja mal auch das Beschleunigungsverhalten etc. „austesten“.


    Schon klar, wenn es der Verkehr zulässt.
    Genau deswegen war damals als ich jobmässig noch so flott unterwegs war die Nachtschicht am liebsten.
    Dortmund Mitte bis...sagen wir mal Meinerzhagen-Ortsmitte in 12~13min ging nur zwischen 2-4Uhr morgends.


    Zitat

    Original von PreppyNichts desto trotz… DAB+ wird als das „non plus ultra“ der Zukunft vermarktet bzw. dargestellt und soll den terrestrischen analogen UKW-Empfang irgendwann komplett ersetzen/ablösen. Ist aber unter diesen Voraussetzungen, meiner „subjektiven“ Meinung, kaum möglich.


    DAB+ ist auch nicht schlecht, senderseitig ist es qualitativ weder mit analogen Rundfunk noch mit dem schrottigen DVB-T vergleichbar.
    Allerdings war bei der Festlegung des Timings offenbar nur wichtig das bis 130~140Km/h alles noch funktioniert.


    Zitat

    Original von PreppyEin flüchtiges Fahrzeug rast mit 190 Km/h über die Autobahn und ein Polizeiwagen verfolgt dieses mit Sonderrechten. Wäre recht „blöd“, wenn kein Funkkontakt zu den Kollegen und zur Leitstelle möglich ist.


    Welche zulässigen Geschwindigkeiten im Tetra-Standard definiert sind finde ich so auf der Schnelle nicht. Es gibt da halbe Bücherreien voll an Teilfestlegungen über die der Standard offenbar munter verteilt wurde.


    Allerdings ist Tetra da bedingt anpassungsfähig:
    Je nach Netzqualität wird die Datenrate und somit das gesamte Signaltiming über die Modulation angepasst.
    Wenn die Firmwares der BTS und aller Endgeräte das ordentlich berücksichtigt und auf Fahrgeschwindigkeiten anwendet, dürfte es dort keine "harte" Grenze geben.


    Grüße aus Dortmund


    Jürgen Hüser