Spezielle Anwendungen auf Betriebsfunkkanälen?

  • Hallo Hartmut,


    Aneinander vorbeireden trifft es glaube ich ziemlich genau.


    Ich weis nicht aus welcher Zeit du gefallen bist, aber Intermidulationen scheinen dir Fremd zu sein, weswegen du nur Oberwellen kennst.

    Das ganze untermalst du mit Techniken die Jahrzehnte nicht mehr existent sind:

    B-/B2-Netz wurde die allerletzte Kopfstelle 1995 abgeschaltet, also vor nicht weniger als 24Jahren.


    Alle Funkdienste die du in Beitrag 2 ab Teilungsfaktor 6 aufgezählt hast, kenne ich. Weil ich mich etwa seit 1982 mit Funk beschäftige.

    7= 65,5714 MHz ---> 47 - 68 MHz Rundfunkdienst, beweglicher Landfunkdienst ohne Bewegung

    Da war in meinem Umfeld gelegentlich was los, ja. Man kennt diese Ära heute "kalter Krieg".


    -?- 38,25 MHz ---> 38, 25 - 38,45 MHz Beweglicher fester Funkdienst

    -?- 35,3 MHz ---> BOS 8m - 35,320 MHz

    -?- 32,78 MHz ---> Beweglicher fester Funkdienst 30,01 -34,35 MHz

    Kenn ich auch noch. Gute 10 Jahre bevor das B-netz abgeschaltet wurde, also grob 1984-1985 sind die eifristen Nutzer dort unten (Autobahnmeisterreien und ADAC) das 8m Band aufgegeben. Seit dem funkt dort - ein paar Fernsteuerungen von Modellbaufreaks abgesehen - gar nichts mehr.


    Ist das nicht evtl. nur der Funk für den Tunnel?

    Anschließend wird er Funk -Draht umgesetzt?


    Der Funk für den Tunnel - das macht schon mal Sinn. Denn immerhin kommt es ja aus dem Tunnel. Würde es also nichts mit dem Tunnel zu tun haben, wäre es dort garantiert nicht.


    Und Drahtfunk...tja...ich weis was du meinst. Nur was hat das mit meiner Beschreibung zu tun?


    Sicherlich wird "Der Funk" dieses Tunnels zusammen mit den Livebildern der Kameras dort zu einer Verkehrsleitzentrale geführt.

    Ob nun über Kabel oder Richtfunk ist dabei egal.

    Nur...was sollte dann meine Frage hier?


    Ich kenne Objektfunk/Tunnelfunk/Gebäudefunk. Das arbeitet prinzipiell, wenn es nur halbwegs sinnreich aufgebaut ist, sauber ohne Phasenüberlagerungen und sich gegenseitig zuquitschenden Störsignalen.

    Im Tunnel für gewöhnlich ist ein oder maximal zwei Rundfunksender die ausgestrahlt werden, geht m.W. über Schlitzkabel.

    Ebenso eine BOS-Tunnelfunkanlage die im regelfall abgeschaltet wird. Muss von der BF-Leitstelle im Einsatzfall aktiviert werden.

    Ansonsten im Tunnel:

    68-87,5MHz tot

    108-174MHz tot

    380-526MHz tot


    Bis eben das beschriebene Signal:


    458,91 nix

    458,93 nix

    458,95 nix

    458,97 nix

    458,99 <- die 3-4 sich gegenseitig störenden Sender

    459,01 nix

    459,03 nix


    Mein erster Gedanke war halt irgendeine EMV-Abstrahlung einer Kamera oder sonstwas was da rumsaut.

    Aber -40dBm an einer PKW-Antenne? Über 1,3Km Tunnellänge?


    Ne, das stinkt für mich nicht mehr nach EMV-Dreck sondern nach gut 800mW - 1,xW ERP an drei oder vier Stellen über die Tunnellänge.


    Käme das Signal so aus dem Schlitzkabel wäre das eine unheimlich abschreckende Fehlleistung des Erbauers der Tunnelfunkanlage, die kein Gesunder Mensch so abnehmen würde.

    Noch etwas ist merkwürdig:

    Die 458,99 gehört zur FZG 1

    Der Tunnel liegt aber auf der Grenze zwischen FZG4 und FZG5.


    Grüße


    Jürgen

  • Werde ich machen.


    Muss noch darauf warten das ich fehlende Ersatzteile geliefert bekomme.

    Für die Auslieferung muss ich dann wieder durch den Tunnel.

    Werde mal gucken das ich via SDR dabei automatisch RF, ZF und NF-Spektrum mitschneide.


    Bin zwar kein Fan von Laptop auf Beifahrersitz, ist mir aber allemal noch lieber als mit fettem Spektrumanalyzer auf dem Beifahrersitz durch nen Autobahntunnel zu fahren..:-)


    Grüße


    Jürgen

  • Hallo!


    Wie gesagt - komme da nur selten lang.

    Ist aber absehbar irgendwann kommende Woche oder zumindest noch diesen Monat.


    Dann werde ich zuerst mal das Signal zur späteren Analyse aufzeichnen.

    Muss mal gucken ob ich dafür einen meiner RTLSDR V3-Sticks nehme oder den RSP1A.


    Dann sehe ich in jedem Fall wieviele Einzelträger tatsächlich beteiligt sind, und ob dort eventuell auch Modulationen ausserhalb des Nutzbandes drauf sind. Werde dann berichten wenn ich da mehr habe.


    Grüße


    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    ich hab bei so sahen erst den 4025 eingesetzt, später dann den SNA.3500.

    da konnte ich immer genau sehen was an HF wo los war / ist.


    73

    Hartmut