Um was geht es hier ?

  • Für die Einen sind es nur Störungen, für die anderen aber Erscheinungen, die es Wert sind, sich damit auseinanderzusetzen:


    Natürlich erzeugte Radiowellen im Sub Langwellenbereich.


    Hier erst einmal die Frequenzbereiche, um die es geht:


    Bezeichnung Frequenz Wellenlänge


    ELF extremely low frequency 3Hz bis 30Hz 100'000km bis 10'000 km
    SLF superlow frequency 30Hz bis 300Hz 10'000km bis 1'000km
    ULF ultralow frequency 300Hz bis 3000Hz 1'000km bis 100km
    VLF very low frequency 3kHz bis 30kHz 100km bis 10km
    LF low frequency 30kHz bis 300kHz 10km bis 1km


    wobei LF von mir eher mal zur Orientierung eingefügt wurde, denn davon ist wirklich nur mal der
    untere Bereich Intressent ! Und diese Bereiche sind noch sehr wenig erforscht im Vergleich zu
    den "oberen Bereichen", besonders nicht die natürlich erzeugten Phänomäne, wie z. B. die
    Schuhman Resonanz:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Schumann-Resonanz


    die bei 7,83 Hz stattfindet.


    So, nun könnte man ja sagen, das liegt ja im menschlichen Audio- Bereich, warum kann ich das
    nicht hören ? Nun, es sind keine SCHALL-Wellen, sondern Elektromagnetische Wellen und die
    können wir nun mal nicht hören ! Um die zu Hören, brauchen wir das, was für fast alle hier
    "täglich Brot" ist:


    1. eine Antenne
    2. einen Empfänger
    3. etwas know how


    und dann noch Software, dazu später mehr.


    Eines aber vorneweg: Sprache wird hier nicht übertragen. Wer sich das mal ankuckt, wird feststellen, dass man hinsichtlich der Bandbreite (bei 10 Khz.) gerade mal 30 Sender
    unterbringen könnte, in SSB vielleicht mehr, aber das wäre trotzdem nicht wirtschaftlich,


    Also wird CW verwendet (getasteter Träger).


    Um mal reinzuhören braucht man:


    1. Antenne
    allerdings ist da nix mit einer lambda/4 *ggg weshalb da vorwiegend Spulen (Rahmen) Antennen,
    Ferritantennen, Aktivantennen und ähnliches verwendet werden.


    2. PC mit Soundkarte


    3. Software (Spektrogramm)


    Hier mal ein paar Seiten, die als Anleitung tauglich sind:


    http://de.wikibooks.org/wiki/L…twellenempfang_mit_dem_PC
    http://www.vlf.it/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sferic



    Wer etwas Blut geleckt hat, kann sich auch einen speziellen Empfänger für so was Bauen. Hier ein Anbieter:


    http://www.sfericsempfang.de/


    Und hier mal etwas Software:


    für Windows:


    http://www.visualizationsoftware.com/gram.html


    http://freenet-homepage.de/dl4yhf/spectra1.html


    für Linux:


    http://www.baudline.com/download.html


    Die ersten Empfangsversuche werden wohl im "häuslichen Umfeld" stattfinden, da kann man dann
    mal schön sehen, was alles "künstlich erzeugtes" zu sehen ist, wie z.B. die 50 Hz. Netzfrequenz, oder die 15625 von "Nachbars Glotze" :-) samt ihren Oberwellen ! So 10 Meter Draht an der MICRO oder LINE Buchse reichen dafür aus.


    Ich selber habe mir eine "Spulen Antenne" gebaut, aus einem Bund mit 100 Meter 8-Adriger
    Steuerleitung, die 8 Adern habe ich dann so "verschaltet", dass sich eine Spule mit
    800 Windungen ergiebt. Das ist aber erst mal ein "Notbehelf" An einer für diesen Bereich
    optimierten Aktivantenne und einer Ferritantenne arbeite ich noch.


    Am besten geht es halt, wenn die Antenne möglichst nicht im Häuslichen Störnebel steht.


    Zum gesamtkomplex gehört auch das Dasstellen und Orten von Blitzen, da kennt sich aber unser
    DKS302 am besten aus, vllt. schreibt er ja dazu was ?


    Ich jedenfalls werde mal in die Materie etwas tiefer einsteigen und mir für diesen Zweck
    eine Empfangsstation bauen, mit einem ausgedienten Pegelmesser (umbau zum VLF Empfänger) und
    einen Soundkartenempfänger).

  • Ja bitte doch Walter, dann schreibe ich mal was :)


    Genau, der VLF Empfang der natürlich erzeugten Radiowellen. Damit beschäftige ich mich zur Zeit ausgiebig. Angefangen hat das Fieber mit einer ganz kleinen Schaltung zum Hören der Sferics.


    Schaltplan HIER (Super-Tiny VLF Receiver)


    Das funktioniert mit einem nachgeschalteten Kopfhörerverstärker in freier Natur super gut. Man kann sogar die Impulse eines mehrere hundert Meter entfernten Weidezauns hören! Aber Leider... so wie man damit in bebaute Umgebung kommt, gibt es nur noch Netzbrummen auf die Ohren :(


    Da mich Gewitter faszinieren habe ich mir überlegt, diese Imulse der Blitze aufzufangen, um damit einen Gewittermelder aufzubauen.
    Link zu diesem Thema gibt es HIER


    Die Schwierigkeit hierbei ist es allerdings, die Impulse der Blitze von den "man made" Signalen (Hauptsächlich dem Netzbrummen & Netzstörungen) zu trennen. Man stelle sich das in folgendem Verhältnis vor:
    Die natürlichen Signale liegen auf die S-Werte beim Funk bezogen auf S2 und die Störungen vom Stromnetz etc. liegen bei S9. Da muß man schon ganz schön Filtern, um dort das Nutzsignal noch heraus zu bekommen. Das ist wie: "Leuchte doch mal mit einer Taschenlampe in einen Atompilz"!
    Allerdings habe ich es wie Walter es schon beschrieben hat, mit einer speziell abgestimmten Ferritantenne inzwischen zu brauchbaren Ergebnissen gebracht. Einen Teil davon kann man HIER sehen.


    Der Empfang von den Alphastationen ist dagegen wie Walter geschrieben hat, relativ easy. Das geht übrigens auch schon sehr gut mit dem Super-Tiny VLF Receiver. Den kann ich für den Anfang wirklich nur Empfehlen! Den kann man an jedes Gerät (solange es selbst keine großen Störungen verursacht) welches einen Eingang für ein Electretmikrofon hat anschließen. Z.B. mp3-recorder, Diktiergerät, ja, und sogar mit so 20 Metern Kabel dazwischen auch an den Mikrofoneingang der Soundkarte! Dann noch eine entsprechende Software (da will ich dem Walter jetzt nicht vorgreifen) dazu, und schon geht das los!


    Wer sich mal eine Vorstellung davon machen möchte, was die Natur in diesem Frequenzbereich alles so vorbringt, der schaue sich doch mal diese beiden Links an:


    http://www.youtube.com/watch?v…8rAg&feature=channel_page


    http://67.207.143.181/vlf3.m3u


    Es ist unglaublich, was die Natur an sounds zu bieten hat! Vom tiefsten Grummeln, über Knacksen und Knistern, bis hin zu einem Urwald voller Vögel!


    Die Internetseiten, welche Walter genannt hat sind mir auch alle bekannt und dem gibt es nichts hinzuzufügen. Mein Favorit ist dabei immer noch http://www.vlf.it


    Wie es den Anschein hat, habe ich mit der VLF Geschichte hier einen Virus im Forum freigesetzt *lach* aber wie schrieb Walter doch so schön: "Es ist eine Faszinierende Sache und das macht nicht jeder" :)


    So, das soll es erst mal gewesen sein...
    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!


    Gruß Torsten!

  • hier noch ein paar links mit audio-streams, die man benutzen kann, falls man keine eigene
    antenne hat:


    http://abelian.org/vlf/


    da kann man dann die geschichte mal mit der software ausprobieren die ich verlinkt habe.

  • Sfericsempfang ganz einfach!


    Heute habe ich mal wieder ein wenig rumexperimentiert...
    Sferics Hören und auf einem Spectoramm Sichtbar machen ist keim Problem!
    Ihr braucht dazu nur eine alte Obstkiste, ein paar Meter Kabel mit 3,5er Klinkenstecker, genügend Schaltlitze für 30 Windungen um die Obstkiste, und natürlich SpectrumLab. Das ganze funktioniert sogar im Haus!


    Wickelt 30 Windungen Schaltlitze wie auf dem Bild um die Obstkiste, Lötet am Ende der Wicklung euer Kabel mit dem 3,5er Klinkenstecker an, steckt diesen in den Mic- Eingang der Soundkarte und stellt diesen im Mixer auf größte Empfindlichkeit. Nun startet ihr SpectrumLab und geht im Menu "Quicksettings" --> "Natural radio; animal voices" --> "Sferics, Tweeks, Whistlers with filtred audio output"
    Hier ist schon ein Autonotchfilter inbegriffen, also braucht ihr euch um Netzbrummen keine Sorgen zu machen


    Wenn ihr mit den Filtern noch etwas experimentieren möchtet, dann kommt ihr über "View/Windows" --> SpectrumLab Components" dort hin.
    Dann klickt ihr auf das Symbol wo "Filter " draufsteht.


    Verlasst das SpectrumLab Sicherheitshalber über "File" --> "Exit without saving" dann bleiben nämlich die Originaleinstellungen erhalten.
    Das ist sehr praktisch, wenn man in den Einstellungen mal was Vermatschelt hat!


    Viel Spass wünscht euch
    Torsten!



    P.S. Anbei noch ein Bild von dem Empfangsergebnis

  • Hier erst einmal die Frequenzbereiche, um die es geht:


    Bezeichnung Frequenz Wellenlänge


    ELF extremely low frequency 3Hz bis 30Hz 100'000km bis 10'000 km
    SLF superlow frequency 30Hz bis 300Hz 10'000km bis 1'000km
    ULF ultralow frequency 300Hz bis 3000Hz 1'000km bis 100km
    VLF very low frequency 3kHz bis 30kHz 100km bis 10km
    LF low frequency 30kHz bis 300kHz 10km bis 1km


    wobei LF von mir eher mal zur Orientierung eingefügt wurde, denn davon ist wirklich nur mal der
    untere Bereich Intressent ! Und diese Bereiche sind noch sehr wenig erforscht im Vergleich zu
    den "oberen Bereichen", besonders nicht die natürlich erzeugten Phänomäne, wie z. B. die
    Schuhman Resonanz:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Schumann-Resonanz


    die bei 7,83 Hz stattfindet.


    So, nun könnte man ja sagen, das liegt ja im menschlichen Audio- Bereich, warum kann ich das
    nicht hören ? Nun, es sind keine SCHALL-Wellen, sondern Elektromagnetische Wellen




    Was ist der Unterschied zw. EMF und ELF's. In Deutsch bitte.

  • EMF = Electro Magnetic Field
    also da ist das Elektromagnetische Feld allgemein mit gemeint.


    ELF = Extrem Low Frequency
    damit ist das Frequenzband von 3 Hz bis 30 Hz gemeint.