Beiträge von Blablub

    Quelle: https://www.hna.de/netzwelt/mu…rden-ist-zr-13919902.html

    Zitat

    Seit vielen Jahren sendet der Norddeutsche Rundfunk zu Weihnachten seine Traditionssendung "Gruß an Bord" über die Kurzwelle zu den Emfpängern auf den Weltmeeren. Auch dieses Jahr soll die Sendung wieder stattfinden. Darum nimmmt der NDR nun Botschaften von Angehörigen entgegen.


    Diese können sich per Post an NDR "Gruß an Bord" Rothenbaumchaussee 132 in 20149 Hamburg oder per Email unter gruss-an-bord@ndr.de wenden, damit ihre Grüße an Heiligabend zwischen 20:05 und 24 Uhr MEZ gesendet werden.

    Quelle: https://www.osthessenfunk.de/

    Quelle: https://www.funkamateur.de/nac…etails/items/ISS70cm.html

    Zitat

    Das Radiomuseum von Hans Stellmacher in Bocket hat sich auf alte Loewe-Opta-Radios spezialisiert: Es versammelt etwa 400 hiervon.

    Dabei wird speziell die Rolle von Manfred von Ardenne berücksichtigt, der mit seiner Dreifachröhre samt Widerstandsbeschaltung, dem ersten "integrierten Schaltkreis", den Weg zu günstigen Rundfunkempfängern öffnete.

    MyRegio TV zeigt auf Youtube einen fünfminütigen Rundblick durch das Rundfunkmuseum Bocket.

    DL2MCD

    https://www.funkamateur.de/nac…s/radiomuseum-bocket.html

    Zitat

    Aktuell laufen Arbeiten, die Fragenkataloge zur Prüfung zum Amateurfunkzeugnis zu überarbeiten und an den neuesten Stand der Betriebstechnik, den Vorschriften und der Technik anzupassen. Nach ersten Gesprächen steht nun ein Grundgerüst. Ein reger Austausch über das Online-Tool Confluence und per Videokonferenz erfolgt wöchentlich. Nun sollen Ideen/Vorschläge/Anregungen von allen DARC-Mitgliedern berücksichtigt werden. Bitte schreiben Sie Ihre Anregungen per E-Mail bis zum 15. November an: fragenkatalog@darc.de.

    An diesem Projekt sind der Amateurrats-Ausschuss „Lizenzierung und Amateurfunkprüfungen“ und das Referat Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung im DARC e.V. unter Führung der AJW-Referenten Gerit Herzig, DH8GHH, und Lars Weiler, DC4LW, unter Beteiligung des AR-Ausschuss „Lizenzierung und Amateurfunkprüfung“, in Persona Manfred Lauterborn, DK2PZ, und Klaus Kuhnt, DF3GU, sowie sieben Ausbildende beteiligt. Der DARC-Vorsitzende Christian Entsfellner, DL3MBG, steht dem Team in beratener Tätigkeit zur Seite und ist mit dem Runden Tisch Amateurfunk im Gespräch. Darüber berichten Carmen Weber, DM4EAX, Team Ausbildende und Manfred Lauterborn, DK2PZ, AR-Lizenzierung/AFu-Prüfungen

    Quelle: https://www.darc.de/home/

    Quelle; https://www.funkamateur.de/nac…TV-vs-internet-wales.html

    Quelle: https://www.funkamateur.de/nac…ems/WSJT-X_2.3.0-rc1.html

    Quelle: https://www.aerosieger.de/news…-aus-der-umlaufbahn.html/

    Quelle: https://www.linux-magazin.de/n…fuer-mehr-freie-firmware/

    Zitat

    Am späten Nachmittag des 16. September erhielt die Polizei in Post Falls, Idaho, einen Notruf, wonach zwei Kinder - 9 und 11 Jahre alt - seit etwa einer Stunde in einem Wohnhaus in Post Falls vermisst würden. Wie der US-amerikanische Amateurfunkverband ARRL auf seiner Webseite schreibt, hatten die beiden das Haus verlassen, um in der Nachbarschaft mit Funkgeräten des Family Radio Service (FRS) zu spielen – vergleichbar mit den in Europa zugelassenen PMR-Geräten. Mehrere Streifenwagen wurden in das Gebiet geschickt, um nach den Vermissten zu suchen. Dank der Unterstützung von Funkamateuren...

    Die anfängliche Suche konzentrierte sich auf ein Gebiet mit einem Radius von zwei Meilen um den Wohnort der Kinder. Laut Zeugeninformation nutzten die Beiden wahrscheinlich den FRS-Kanal 1 (462,5625 MHz). Ein Beamter kehrte zum Polizeihauptquartier zurück, um einige FRS-Funkgeräte zu holen für den Fall, dass man damit in der Lage sein sollte, die Kinder sprechen zu hören. Detektiv Neil Uhrig, K7NJU, hatte zudem den Gedanken, mit seinem VHF/UHF-Handfunkgerät ebenfalls den FRS-Kanal 1 abzuhören, war aber ohne Handbuch nicht in der Lage, diesen Kanal auf seinem Gerät einzustellen. Er konnte jedoch das Northwest Traffic Net (NWTN) empfangen, das um 18:30 Uhr Ortszeit auf dem lokalen 2-Meter-Repeater begonnen hatte. Also meldete er sich bei der Netzleitstelle KJ7MUA, erläuterte die Situation der vermissten Personen und fragte, ob Netzteilnehmer im Gebiet Post Falls mit FRS-Empfangsmöglichkeiten den Jugendlichen beim Sprechen zuhören könnten. Man ging davon aus, dass angesichts der begrenzten Reichweite der FRS-Funkgeräte nur Stationen in der Nähe der vermissten Jugendlichen diese hören würden.


    Nicht lange nach 19 Uhr berichtete Jim Hager, KJ7OTD, dass er Kinder auf FRS-Kanal 1 sprechen hörte. Die Mannschaften wurden in das neue Suchgebiet umgeleitet. Kurze Zeit später wurden die beiden Vermissten gefunden und nach Hause zurückgebracht. Detektiv Neil Uhrig, K7NJU, sagte, das Bemerkenswerte an dem Vorfall sei, dass sich die Kinder in einiger Entfernung vom ursprünglichen Suchgebiet befunden hätten, und zwar in entgegengesetzter Richtung zu dem Ort, an dem man sie vermutet hätte. Doch dank der Unterstützung der Funkamateure konnten die vermissten Kinder schnell gefunden werden.

    Quelle: https://www.darc.de/home/

    Zitat

    Die ITU-Funkverordnung für 2020 wurde von der International Telecommunication Union (ITU) veröffentlicht. Diese Version basiert auf den Beschlüssen der Weltfunkkonferenz 2019 (WRC-19). Diese fand letztes Jahr im ägyptischen Sharm El Sheikh statt.

    Die Verordnung steht in allen sechs Amtssprachen der ITU – leider nicht auf Deutsch – zum kostenlosen Herunterladen im Word- oder PDF-Format zur Verfügung unter https://www.itu.int/en/myitu/P…23/Radio-Regulations-2020. Darüber informiert Alfred Fröschl, DJØGM.

    Quelle: https://www.darc.de/home/

    Quelle: https://www.darc.de/home/

    Zitat

    WDR 5 Quarks - Hintergrund. 25.09.2020. 11:11 Min.. Verfügbar bis 25.09.2025

    Weltweit kommunizieren ohne Internet oder Mobiltelefon mit der oft selbstgebauten Funk­technik. Das begeistert weltweit um die drei Millionen Amateurfunker und hat auch nach 75 Jahren wenig von seiner Faszination verloren.


    https://www1.wdr.de/mediathek/…eltweit-vernetzt-100.html

    Quelle: https://www1.wdr.de/mediathek/…eltweit-vernetzt-100.html

    Zitat

    Die DARC-Bandwacht hat nun ein eigenes Meldeformular für Bandeindringlinge auf bandwacht.darc.de unter der URL www.darc.de/der-club/referate/hf/bandwacht/. Dort kann man auch einen Screenshot des Wasserfalldiagramms oder ein Soundfile mitschicken. Die Bandwacht hat damit einen weiteren Kommunikationskanal eröffnet, der noch einfacher in der Handhabung ist. Alle eingehenden Meldungen werden zeitnah bewertet und die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet.

    Der Einreicher erhält stets eine Rückmeldung zu seinem Vorgang. Wir freuen uns auf Eure Meldungen und darauf, Euch weiterhelfen zu dürfen. Darüber berichtet Daniel Möller, DL3RTL, Leiter der DARC-Bandwacht.

    Quelle: https://www.eurao.org/de/aggregator/sources/26

    Quelle; https://www.grenzwissenschaft-…belastet-insekten20200917

    Zitat

    Canberra (Australien) – Mit der Murchison Widefield Array (MWA) haben australische Astronomen einen großen Himmelsausschnitt mit mehr als 10 Millionen Sternen nach intelligenten Signalen abgesucht – bislang ohne Erfolg.

    Wie das Team um Chenoa Tremblay vom „Centre for Radio Astronomy Research“ aktuell im Fachjournal „Publications oft he Astronmical Society of Australia“ (DOI: 10.1017/pasa.2020.27) berichten, nutzten sie die aus 4096 spinnenförmigen Antennen bestehende Anlage in Western Australien, zur Suche nach Radiosignalen im Himmelsausschnitt rund um das Sternbild Segel des Schiffes (Vela).

    „Diese Himmelsregion war für uns deshalb von besonderem Interesse, weil sie zahlreiche bereits vergangene und explodierte Sterne beinhaltet und so ideale Bedingungen für die Entstehung neuer Sterne bietet“, so die Astronomin.

    Insgesamt 17 Stunden haben die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den besagten Himmelsausschnitt, innerhalb dessen sich mehr als 10,3 Millionen Sterne und sechs bekannte Exoplaneten befinden, nach unbekannten und künstlichen Radiosignalen abgesucht.

    Zugleich schränken die Forscher aber auch die Aussagekraft ihrer Suche ein und erläutern: „Wer nach technologischen Signalen (Technosignaturen) im All sucht, der geht auch davon aus, dass eine Zivilisation sich ähnlich entwickelt hat, wie die unsere zum jetzigen Zeitpunkt. Intelligentes Leben könnte sich aber auch entwickelt haben, ohne Radiosignale zu erzeugen oder gar mit ihnen zu kommunizieren.

    Quelle; https://www.grenzwissenschaft-…illionen-sternen202009010

    Zitat

    Nachdem das Projekt „NPR – New Packet Radio“ von Guillaume, F4HDK, den 200-kHz-Duplexkanal im 70-cm-Amateurfunkfunkband wieder stärker belebt hat, gibt es nun mit der Implementierung des „HAMNET Access Protocol“ für den ADALM Pluto SDR eine weitere Möglichkeit, höhere Datenraten beim Zugang zum HAMNET auf 70-cm zu realisieren. Am 9. September wurde die Masterarbeit und weitere Materialien auf der Webseite des Projekts zur Verfügung gestellt: hnap.de/2020/09/08/master-thesis-released.html.

    Derzeit befassen sich einige Funkamateure mit der Signalverstärkung und der Überbrückung größerer Distanzen. Die aktuellen Entwicklungen werden hauptsächlich über eine Telegram-Chatgruppe geteilt: https://t.me/hamnet_access_protocol. „Wir freuen uns über weitere Beteiligungen und hoffen bald ein nachbausicheres Komplettsystem für den Einsatz in der Praxis zur Verfügung zu haben“, berichtet der DARC VHF/UHF/SHF-Referent Jann Traschewski, DG8NGN

    Quelle: https://www.darc.de/home/