AE 400 oder COM 610

  • Erfahrungswerte kann ich nur für den AE400 abgeben.


    Ich mach es relativ kurz, da ich müde bin. Also im Kurzwellenbereich an einer vernünftigen Drahtantenne ist der AE400 trotz Abschwächers nicht zu gebracuchen, wie jeder andere Breitbandhandempfänger übrigens. Mit Gummiantenne schaut es da schon wesentlich ruhiger aus, das Großsignalverhalten ist halt nicht berauschend. Im UKW Bereich war ich damals auf den Inventierungsdecoder scharf, der seine Sache sehr sehr Üüberzeigend getan hat! Die Bedienung ist mittlerweile veraltet. Mehr als 50 Euro würde ich für den AE400 nicht mehr hinlegen. Von den technischen Daten, aber alleine schon wegen der Anschlußmöglichkeit eines Rechners würde ich denn AE600 oder auch Com 610 genannt vorziehen!!!

  • der ae400 hat allerdings ein frei programmierbares raster, während bei der anderen kiste das 8,33-er raster für den flugfunk fehlt !


    und dann müsste man noch ausloten, wie beide mit dem 20khz raster auf 4meter zurechtkommen, halt die geschichte mit der 5-er endung :-)


    heute würde ich kein gerät mehr kaufen, das nicht alle raster beherrscht ! das dürfte mit das wichtigste sein.

  • Das 8;33er Raster brauchst Du ansich nicht. Gehst halt ins 5 oder 10 kHz-Raster, dann passts schon (betrifft ausserdem fast nur den oberen Luftraum -Überflüge usw-) und ... der Empfänger ist so breit, daß es kaum was ausmacht, wenn Du nur ein paar kHz nebendran liegst.
    Die Hauptsache die Du hören möchtest, befindet sich nach wie vor im klassischen 25kHz Raster.


    Das Raster ist ansich nur bei schmalbandigen Betriebsarten (und da beim Senden) wichtig. Im Empfang ist es Relativ. Je wuchtiger das Signal, umso weiter kannst Du von der 'Soll-Frequenz' wegsein. Bei manchen Geräten stimmt sicher auch die angezeigte Frequenz mit der tatsächlich empfangenen nur so ungerfair, da beide Parts oft getrennt 'Rechnen'


    Mit den günstigeren Geräten bis Du meist nicht genussvoll am Hören, leider.
    wenn es denn ein Handgerät sein muss, ist es auf Dauer wirklich besser, Du gehst mit einem mehrere hundert Euro Gerät 'Schwanger'. Auch hier gilt: ... wer billig kauf,kauft zweimal :)


    Da gäbe es noch einiges darüber zu sagen, aber ... das sollte zunächst der 'Augenmerk' sein.

    grüß mir jeden den de Barfuss triffst ....
    's wern ja nich soviele sein bei diesem Wetter nech? :-)
    \x/ a l t e r

    2 Mal editiert, zuletzt von DD9KWA ()

  • wer einen scanner ohne 8.33 raster hat, kann sich freilich irgentwie behelfen, aber wenn ich eine neuanschaffung plane, will ich schon, dass die einschlägigen raster vorhanden sind. jedenfalls ist das mal kein nachteil :-)

  • Ich hab beide Geräte hier und bin am überlegen, welchen ich wieder abstosse. Der AE hat den Vorteil des BFO, was der COM nicht hat. Bei COM ist wiederum die Schnittstelle von Vorteil, da ich das Interface habe. Das macht die Bedienung um einiges bequemer. Ich hatte ja eigentlich vor, den AE in eine Art Tischgerät umzubauen, d.h. in eine Art Metallgehäuse einbauen. Die Tastaur samt Display bleibt so und nur die Bedieteile von der Oberseite separat daneben anorden. Den BFO getrennt vom Squelch. Also was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen und der Olymp ist vollgekotzt. ;,z4