Bosch KF 802

  • Hallo!

    ohh...die sind bei meinem Gerät noch allgegenwärtig...

    Das wundert mich nicht.

    Ursprünglich hatte ich damals eigentlich einen großen Respekt zu polizeilichen Funkwerkstätten, eben weil mir von dort häufiger Fug8/Fug9 begegnet sind die perfekt gewartet waren, schätzungsweise alle 2-5 Jahre.

    Bei Geräten aus den nicht-polizeilichen BOS-Geräten hingegen deutlich erkennbare Reparaturen auf einzelnen Modulen, aber 90% im originalem Werkszustand.

    Die KF802 allerdings welche definitiv aus niedersächsischem Polizeibestand stammen....Supergau! Mit schien häufig als sei ich der erste Mensch seit Werksfertigung der das Gehäuse öffnete.


    Falls du dich wirklich naiv an eine Fehlersuche am offenem Gerät wagst, wie köpi61 anregt sei gewarnt.

    Extrem überalterte Tantalkondensatoren können thermisch durchgehen inklusive beeindruckender Plasmakugel die heftige Brandschäden verursachen kann.

    Bei der KF802 hast du den Vorteil das die Module mit der Bestückungsseite im Gerät stecken, so das Maßnahmen wie Schutzbrille eventuell übertrieben wären. Aber temperaturbeständige Handschuhe wären an zu raten.


    Daher kann ich nur raten, was ich mit alten Geräten seit Jahren mache:

    Keine Arbeiten unter Spannung am Gerät, wie Fehlersuchen, solange nicht alle Tantals gegen neue Kondensatoren getauscht sind.

    Mag gut 1-2h Arbeit sein alle Kondensatoren aus zu tauschen. Allerdings ist das die einzige Methode eine, wenn abschließend überhaupt noch notwendige, Fehlersuche am offenen Gerät zu machen. Jedenfalls ohne die Gefahr das einem so ein Miniatur-Kugelblitz die Werkstatt verwüstet.

    Vor knapp 15 Jahren ist mir bei einer Fehlersuche sowas passiert. Das Plasma ist nur wenige cm neben meinem Kopf vorbei geschossen und hat sich in der Werkstattdecke verewigt.


    Jürgen