Längstwellensender der Marine wird modernisiert

  • DHO38 funkt auf 23,4 kHz mit U-Boote

    Auf der Längstwelle 23,4 kHz überträgt eine der größten und gleichzeitig wohl am wenigsten bekannten Sendestellen Deutschlands rund um die Uhr ein kräftiges digitales Funksignal. Die Deutsche Marine sendet darüber verschlüsselte Nachrichten an ihre U-Boote und an die anderer NATO-Länder, selbst wenn die U-Boote bis zu 30 m getaucht sind. In den kommenden drei Jahren wird die in den niedersächsischen Landkreisen Leer und Cloppenburg gelegene Marinefunksendestelle Saterland-Ramsloh, Rufzeichen DHO38, umfangreich modernisiert. International wird der Standort "Marinefunksendestelle Rhauderfehn" genannt.


    „Mit dieser Modernisierung wird die Marinefunksendestelle auf dem 540 Hektar großen Areal in Niedersachsen an neueste Sendertechnologien, einschließlich umfangreicher Software für die Anlagensteuerung, und einsatzbedingte Erfordernisse angepasst,“ heißt es dazu in einer Mitteilung. Die Längstwellen-Sendeanlage, die für den Frequenzbereich von 14 bis 50 kHz ausgelegt ist, unterteilt sich in zwei sogenannte Halbanlagen mit eigenem Schutzbau und jeweils vier zugeordneten Antennen. Deren Stahlrohrmasten sind jeweils über 350 m hoch. Damit während der Modernisierung die Funkkommunikation mit U-Booten weiterhin gewährleistet ist, wird der Betrieb jeweils einer Halbanlage unterbrechungsfrei fortgeführt.


    PI Telefunken Radio Communication Systems


    Quelle: https://www.funkamateur.de/nac…ndetails/items/DHO38.html

  • GANZ WICHTIG diese Sendeanlage!


    (ich hätte gerne nur 0.0001 Promille als Pension im Jahr, was die Bundeswehr am Tag "verbrennt" !


    Drei von sechs U-Booten der Deutschen Marine können derzeit zur See fahren", sagte der Sprecher des Inspekteurs der Marine, Kapitän zur See Johannes Dumrese in Rostock. Einsatzbereit sind laut Verteidigungsministerium zwei U-Boote.